Antibiotika können aufgrund einer Störung des Immunsystems des Darms zu einer Pilzinfektion führen – ScienceDaily

Laut einer neuen Studie der University of Birmingham und der National Institutes of Health erkranken Patienten, denen im Krankenhaus Antibiotika verschrieben wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Pilzinfektionen, weil das Immunsystem im Darm gestört ist.

Die Verwendung von immunstärkenden Medikamenten zusammen mit Antibiotika könnte die Gesundheitsrisiken durch diese komplexen Infektionen verringern, sagen Forscher.

Die lebensbedrohliche Pilzinfektion invasive Candidiasis ist eine schwerwiegende Komplikation für Krankenhauspatienten, die Antibiotika erhalten, um eine Sepsis und andere bakterielle Infektionen zu verhindern, die sich schnell in Krankenhäusern ausbreiten (z. B. C. diff). Pilzinfektionen können schwieriger zu behandeln sein als bakterielle Infektionen, aber die zugrunde liegenden Faktoren, die diese Infektionen verursachen, sind nicht gut verstanden.

Ein Team des Instituts für Immunologie und Immuntherapie der Universität entdeckte in Zusammenarbeit mit Forschern der National Institutes of Health, dass Antibiotika das Immunsystem im Darm stören, was bedeutet, dass Pilzinfektionen in diesem Bereich schlecht kontrolliert werden. Unerwarteterweise stellte das Team auch fest, dass dort, wo sich Pilzinfektionen entwickelten, auch Darmbakterien entweichen konnten, was zu einem zusätzlichen Risiko einer bakteriellen Infektion führte.

Die Studie, erschienen in Zellwirt und Mikrobe, zeigt das Potenzial für immunstärkende Medikamente, aber die Forscher sagen auch, dass ihre Arbeit auch hervorhebt, wie Antibiotika zusätzliche Auswirkungen auf unseren Körper haben können, die sich darauf auswirken, wie wir Infektionen und Krankheiten bekämpfen. Dies wiederum unterstreicht die Bedeutung eines sorgfältigen Umgangs mit verfügbaren Antibiotika.

Die Hauptautorin Dr. Rebecca Drummond sagte: „Wir wussten, dass Antibiotika Pilzinfektionen verschlimmern, aber die Entdeckung, dass sich durch diese Wechselwirkungen im Darm auch bakterielle Co-Infektionen entwickeln können, war überraschend. Diese Faktoren können zu einer komplizierten klinischen Situation führen – und durch Wenn sie diese zugrunde liegenden Ursachen verstehen, werden Ärzte diese Patienten besser effektiv behandeln können.

In der Studie verwendete das Team Mäuse, die mit einem Breitband-Antibiotika-Cocktail behandelt wurden, und infizierte diese Tiere dann damit Candida albicans, der häufigste Pilz, der beim Menschen eine invasive Candidiasis verursacht. Sie fanden heraus, dass infizierte Mäuse zwar eine erhöhte Sterblichkeit aufwiesen, diese jedoch durch eine Infektion im Darm und nicht in den Nieren oder anderen Organen verursacht wurde.

In einem weiteren Schritt lokalisierte das Team, welche Teile des Immunsystems nach der Antibiotikabehandlung im Darm fehlten, und fügte diese dann den Mäusen mit immunstärkenden Medikamenten, die denen beim Menschen ähnlich sind, wieder hinzu. Sie fanden heraus, dass dieser Ansatz dazu beitrug, die Schwere der Pilzinfektion zu verringern.

Die Forscher schlossen sich dem Experiment an, indem sie Krankenhausakten untersuchten, wo sie zeigen konnten, dass ähnliche Co-Infektionen bei Menschen auftreten können, nachdem sie mit Antibiotika behandelt wurden.

“Diese Ergebnisse zeigen die möglichen Folgen der Verwendung von Antibiotika bei Patienten, bei denen das Risiko einer Pilzinfektion besteht”, fügte Dr. Drummond hinzu. “Wenn wir die Art und Weise, wie wir Antibiotika verschreiben, einschränken oder ändern, können wir dazu beitragen, die Zahl der Menschen zu reduzieren, die durch diese zusätzlichen Infektionen sehr krank werden – und das riesige und wachsende Problem der Antibiotikaresistenz angehen.”

Geschichte Quelle:

Materialien zur Verfügung gestellt von Universität Birmingham. Hinweis: Inhalt kann für Stil und Länge bearbeitet werden.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.