Behandlungsrefraktäre und Super-Responder bei der Behandlung mit biologischen Wirkstoffen bei Psoriasis

Bei Patienten mit Psoriasis, die mit biologischen Wirkstoffen behandelt werden, erzielt ein kleiner Prozentsatz einen ungerechtfertigten Erfolg und ein kleiner Prozentsatz praktisch keinen Erfolg, so die in der veröffentlichten Studienergebnisse Zeitschrift der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie.

Einige Patienten mit Psoriasis, die mit biologischen Wirkstoffen behandelt werden, werden zu Super-Respondern und erreichen und bleiben jahrelang frei von Psoriasis. Einige wenige Patienten am anderen Ende des Spektrums des Ansprechens auf die Behandlung, behandlungsrefraktär, sprechen jedoch nicht auf die Behandlung mit biologischen Wirkstoffen an oder sie verlieren jegliche Erfolge, die sie erzielt hatten. Die Forscher versuchten, Patienten am Ende des biologischen Behandlungsspektrums zu erkennen und zu beschreiben.

Um dies zu erreichen, führten sie eine retrospektive Studie mit 3280 Patienten (Durchschnittsalter 45,0 Jahre; 37 % Frauen) durch, die in dänischen Krankenhäusern mit biologischen Wirkstoffen gegen Psoriasis behandelt und von Januar 2007 bis November 2019 in DERMBIO registriert wurden. Sie identifizierten eine Kohorte von 214 Patienten (6,5 %; mittleres Alter 43,1 Jahre; 41 % Frauen) als behandlungsrefraktär definiert durch Nichtansprechen auf 3 oder mehr biologische Wirkstoffe, die auf 2 oder mehr Signalwege abzielen. Sie identifizierten auch eine Kohorte von 207 Patienten (6,3 %; Durchschnittsalter 44,8 Jahre; 35 % Frauen) mit einer Initiale Schuppenflechte Schweregradindex (PASI) größer als 3, als Super-Responder, definiert durch die vollständige Beseitigung der Psoriasis für mindestens 5 Jahre aufgrund der Behandlung mit ihrem ersten biologischen Wirkstoff. Die restlichen 2859 Patienten in DERMBIO stellten die Kontrollgruppe dar.


Weiterlesen

Im Vergleich zur Kontrollgruppe hatte die refraktäre Kohortenbehandlung ein höheres mittleres Körpergewicht (100,6 kg vs. 90,6 kg; P (0,0001) und höheren mittleren Body-Mass-Index (BMI) (32,2 vs. 29,4; P (0,0001) und keine signifikanten Unterschiede für Psoriasis-Arthritis, Komorbiditäten oder Rauchen. Im Vergleich zur Kontrollgruppe hatte die Super-Responder-Kohorte einen höheren sozioökonomischen Status (64 % vs. 38 % in den 2 höchsten Gruppen), weniger ZusatzerkrankungenP < 0,0001) und ein geringerer Anteil an Dauerrauchern (51 % gegenüber 62 %, P <.0039).

Zu den Studieneinschränkungen gehörten fehlende Daten, fehlende Informationen zur Therapietreue oder Medikamentenspiegel und Selektionsbias in der Super-Responder-Kohorte.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass „ungefähr 6 % der Patienten, die mit behandelt wurden [biologic agents] haben therapierefraktäre Psoriasis und 6 % sind Super-Responder. Diejenigen, die eine refraktäre Psoriasis-Behandlung hatten, hatten ein höheres Körpergewicht, während diejenigen, die Super-Responder waren, weniger Komorbiditäten und einen höheren sozioökonomischen Status aufwiesen.“ Sie schlagen vor, dass genetische und biologische Unterschiede bei Patienten in zusätzlichen Studien untersucht werden sollten.

Offenlegung: Mehrere Studienautoren erklärten ihre Zugehörigkeit zu Biotech-, Pharma- und/oder Geräteunternehmen. Eine vollständige Liste der Angaben der Autoren finden Sie in der Originalreferenz.

Verweise

Loft N, Egeberg A, Rasmussen MK, et al. Prävalenz und Charakterisierung von behandlungsrefraktärer Psoriasis und Super-Respondern auf biologische Behandlung: eine landesweite Studie. J Eur Acad Dermatol Venereol. Online veröffentlicht am 2. April 2022. doi: 10.1111 / jdv.18126

Leave a Reply

Your email address will not be published.