Brain Imaging zeigt, was passiert, wenn wir Fake News hinterfragen

Bildnachweis: Unsplash / CC0 Public Domain

Fehlinformationen in sozialen Medien scheinen ein unlösbares Problem zu sein, aber eine neue Studie von Wirtschaftsforschern der University of Texas in Austin zeigt, dass das Stellen einer einzigen Frage eine wirksame Waffe gegen Fake News sein kann.

Einfach fragen: “Woher weiß ich, dass das wahr ist?” und der Versuch, die Frage basierend auf persönlichem Wissen zu beantworten, aktiviert die kritischen Denkzentren des Gehirns und stellt Vorurteile in Frage, so die Forscher der McCombs School of Business.

„Wir alle laufen Gefahr, Fehlinformationen zu glauben“, sagte die Hauptautorin der Studie, Tricia Moravec, Assistenzprofessorin für Informations-, Risiko- und Betriebsmanagement. „Wenn wir Menschen diese sogenannten selbstbezogenen Fragen stellen, hilft ihnen das, kritischer zu denken, nicht nur über die Schlagzeilen, die sie sehen, sondern auch über nachfolgende Schlagzeilen.“

Die Ergebnisse werden in Kürze online vorab veröffentlicht Informationssystemforschung.

Moravec und ihre Kollegen Antino Kim und Alan R. Dennis von der Indiana University und Randall K. Minas von der University of Hawaii stellten fest, dass Menschen, wenn sie die Frage nicht stellen, dazu neigen, Artikel zu akzeptieren, die ihren Überzeugungen entsprechen.

In der Studie baten die Forscher die Teilnehmer, zufällig zugewiesene Schlagzeilen nach ihrem Wahrheitsgehalt und ihrer Glaubwürdigkeit zu bewerten. Mit einem Mockup sozialen Medien Seite mit links- und rechtsgerichteten Schlagzeilen aus einer erfundenen Nachrichtenquelle baten die Forscher die Teilnehmer dann, ihr persönliches Wissen über eine bestimmte Nachricht zu bewerten: “Wie wahr ist diese Geschichte?”

Teilnehmer aus Auswahlmöglichkeiten ausgewählt, darunter:

  • Ich kenne diese Geschichte persönlich und sie ist wahr
  • Ich habe persönliches Wissen und es ist falsch
  • Ich habe keine persönlichen Kenntnisse, aber es scheint wahr zu sein
  • Ich habe keine persönlichen Kenntnisse, aber es scheint falsch zu sein
  • Ich kann nicht sagen, ob es wahr oder falsch ist

Die Studienteilnehmer trugen ein EEG-Headset, damit die Forscher neurophysiologische Veränderungen messen konnten, während sie die Schlagzeilen auswerteten, von denen die Hälfte wahr und die andere Hälfte falsch war. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die Artikel bewerteten, während sie ihr eigenes Wissen über das Thema in Frage stellten, eine erhöhte Aktivierung in mehreren Teilen des Themas aufwiesen Gehirn mit Vorsatz verbunden kognitive Aktivität.

Die Frage ließ einige Teilnehmer erkennen, dass sie keine Möglichkeit hatten, die Glaubwürdigkeit der Nachricht aus erster Hand zu bewerten. Sie dachten gründlicher über den Nachrichtenartikel nach, anstatt automatisch davon auszugehen, dass Artikel, die mit ihren Überzeugungen übereinstimmten, wahr waren. Darüber hinaus stellten die Forscher einen anhaltenden Effekt fest: Die Teilnehmer setzten sich weiterhin kritisch mit Inhalten auseinander, auch wenn sie nicht durch eine selbstbezogene Frage dazu aufgefordert wurden.

Für Social-Media-Unternehmen, so die Forscher, könnte das Hinzufügen einer Frage zum Wissen der Leser über die Wahrhaftigkeit eines Artikels dazu beitragen, die Verbreitung von Fehlinformationen einzudämmen und eine kritischere Bewertung des Inhalts zu fördern. Sie stellen jedoch fest, dass Menschen dazu neigen, sich zur Unterhaltung, zum Kontakt mit Freunden oder zur Flucht an soziale Medien zu wenden, und ihnen eine selbstbezogene Frage zu stellen, die kognitive Anstrengung erfordert, ist möglicherweise nicht angenehm. Es ist unwahrscheinlich, dass Social-Media-Unternehmen irgendetwas verfolgen, das die Benutzer verärgern und ihre Gewinne schmälern könnte, sagte sie.


Dieser einfache Trick könnte helfen, die Verbreitung von Fehlinformationen in den sozialen Medien zu stoppen


Mehr Informationen:
Patricia L. Moravec et al., Weißt du wirklich, ob es wahr ist? Wie sich die Aufforderung an die Benutzer, Geschichten zu bewerten, auf den Glauben an gefälschte Nachrichten in sozialen Medien auswirkt, Informationssystemforschung (2022). DOI: 10.1287 / isre.2021.1090

Zur Verfügung gestellt von
Universität von Texas in Austin

Zitat: Brain Imaging zeigt, was passiert, wenn wir gefälschte Nachrichten hinterfragen (2022, 27. April), abgerufen am 28. April 2022 von https://phys.org/news/2022-04-brain-imaging-fake-news.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.

Leave a Reply

Your email address will not be published.