CDC: COVID-Booster haben die Wirkung von Omicron auf Pflegeheime abgeschwächt

Eine zusätzliche Auffrischungsdosis des COVID-Impfstoffs trug dazu bei, die Infektionsrate bei Bewohnern von Pflegeheimen während der Omicron-Welle im Vergleich zu einer Primärserie allein erheblich zu reduzieren, fanden Forscher heraus.

Nach der Anpassung betrug die relative Impfstoffwirksamkeit (VE) einer zusätzlichen Dosis des COVID-Impfstoffs 46,9 % (95 %-KI 44,8–48,9) bei der Verhinderung von Fällen in dieser Population, berichteten Namrata Prasad, PhD, von der CDC, und Kollegen das Morbidität und Mortalität Wöchentlicher Bericht.

„Die relativen VE-Schätzungen in dieser Studie sind etwas niedriger und könnten einen Rückgang der VE aufgrund einer potenziellen Immunumgehung der Omicron-Variante widerspiegeln, was mit Ergebnissen aus anderen Studien übereinstimmt, die auf eine geringere VE gegen eine Omicron-Varianten-Infektion im Vergleich zu einer Delta-Varianten-Infektion bei Erwachsenen hindeuten“, sagten sie schrieb.

Sie untersuchten Daten des National Healthcare Safety Network der CDC vom 2. Februar. 14. bis 27. März 2022, während der Omicron-Welle. Etwa 15.000 qualifizierte Pflegeeinrichtungen lieferten sowohl Berichte über Fallzahlen als auch Berichte über Einwohnerzahlen, wobei der Impfstatus auf Berichten von 2 Wochen zuvor basiert.

Die wöchentlichen Berichte umfassten etwa 1 Million Bewohner von Pflegeheimen, von denen zwei Drittel eine zusätzliche oder Auffrischungsdosis erhielten. Nur 22 % hatten allein eine Erstserie erhalten. Fast alle (über 90 %) erhielten mRNA-Impfstoffe.

Die Infektionsraten gingen während des Studienzeitraums zurück, aber die Infektionsraten waren bei den Bewohnern mit einer zusätzlichen oder Auffrischungsdosis „durchweg niedriger“ als bei den Bewohnern mit nur einer Grundimmunisierung. Es gab 7.510 Fälle unter 1.509.674 Aufenthaltswochen mit nur einer Primärserie und 11.334 Fälle unter 4.416.401 Aufenthaltswochen mit einer zusätzlichen oder Auffrischungsdosis, stellten die Autoren fest. Dies entsprach einer rohen Infektionsrate von 5,0 versus 2,6 pro 1.000 Einwohnerwochen.

Prasads Gruppe fügte jedoch hinzu, dass die Zeit seit der Impfung nicht ausgewertet werden könne. Nationale Daten zur Impfabdeckung zeigen, dass mehr als die Hälfte der Bewohner von Pflegeheimen bis Anfang Dezember 2021 entweder eine zusätzliche Dosis oder eine Auffrischimpfung erhalten haben.

Eine weitere Einschränkung war die fehlende Kontrolle für nicht gemessene Confounder wie Alter, Komorbiditäten, frühere COVID-Infektion oder Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem COVID-Infektionsrisiko.

Prasad und Kollegen betonten die Bedeutung nicht nur einer Auffrischungsdosis für Pflegeheimbewohner, sondern einer zusätzlichen Primärdosis plus einer Auffrischungsdosis für immungeschwächte Bewohner.

„Bemühungen, die Bewohner von Pflegeheimen über Impfungen auf dem Laufenden zu halten, sollten in Verbindung mit anderen COVID-19-Präventionsstrategien umgesetzt werden, einschließlich Tests und Impfungen von Mitarbeitern und Besuchern von Pflegeheimen“, schrieben sie.

  • Molly Walker ist stellvertretender Chefredakteur und berichtet über Infektionskrankheiten für MedPage Today. Sie ist eine Gewinnerin des J2 Achievement Award 2020 für ihre COVID-19-Berichterstattung. Folgen

Offenlegung

Die Autoren haben keine Interessenkonflikte offengelegt.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die anzuzeigen Kommentare powered by Disqus.

Leave a Reply

Your email address will not be published.