Laut einer neuen Studie ist dies die optimale Schlafmenge für eine gute psychische Gesundheit

Die meisten von uns kämpfen nach einer schlechten Nachtruhe gut denken – sich benommen fühlen und in Schule, Universität oder Beruf nicht die gewohnten Leistungen erbringen. Möglicherweise bemerken Sie, dass Sie sich nicht so gut konzentrieren oder dass Ihr Gedächtnis nicht auf der Höhe der Zeit zu sein scheint. Jahrzehntelanger schlechter Schlaf kann jedoch möglicherweise zu einem kognitiven Verfall führen.

Schlechter Schlaf wirkt sich auch auf die Stimmung und das Verhalten der Menschen aus, unabhängig davon, ob es sich um Kleinkinder oder ältere Erwachsene handelt. Wie viel Schlaf braucht unser Gehirn also, um langfristig richtig zu funktionieren? Unsere neue Forschungsstudie, veröffentlicht in Altern in der Naturgibt eine Antwort.

Schlaf ist ein wichtiger Bestandteil der Aufrechterhaltung einer normalen Gehirnfunktion. Das Gehirn reorganisiert und lädt sich im Schlaf auf. Neben der Entfernung von giftigen Abfallprodukten und der Stärkung unseres Immunsystems ist Schlaf auch der Schlüssel zur „Gedächtniskonsolidierung“, bei der neue Gedächtnissegmente, die auf unseren Erfahrungen basieren, in das Langzeitgedächtnis übertragen werden.

Eine optimale Quantität und Qualität des Schlafes ermöglicht uns mehr Energie und ein besseres Wohlbefinden. Es erlaubt uns auch entwickeln unsere Kreativität und unser Denken.

Die Schlafregelmäßigkeit scheint mit dem „Standardmodus-Netzwerk“ des Gehirns verbunden zu sein.Heritage Images / Hulton Fine Art Collection / Getty Images

Bei der Betrachtung von Babys im Alter von drei bis 12 Monaten haben Forscher festgestellt, dass ein besserer Schlaf damit verbunden ist mit besseren Verhaltensergebnissen im ersten Lebensjahr, wie zum Beispiel die Fähigkeit, sich an neue Situationen anzupassen oder Emotionen effizient zu regulieren.

Dies sind wichtige frühe Bausteine ​​für die Kognition, einschließlich „Kognitive Flexibilität“ (unsere Fähigkeit, leicht die Perspektive zu wechseln) und sind mit dem Wohlbefinden im späteren Leben verbunden.

Die Schlafregelmäßigkeit scheint mit dem „Default Mode Network“ (DMN) des Gehirns verbunden zu sein, das Regionen umfasst, die aktiv sind, wenn wir wach sind, aber nicht mit einer bestimmten Aufgabe beschäftigt sind, wie z. B. Ruhen, während unsere Gedanken abschweifen. Dieses Netzwerk umfasst Bereiche, die sind wichtig für die kognitive Funktionwie der hintere cinguläre Kortex (der bei kognitiven Aufgaben deaktiviert wird), die Parietallappen (die sensorische Informationen verarbeiten) und der frontale Kortex (der an der Planung und komplexen Kognition beteiligt ist).

Es gibt Anzeichen dafür, dass bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Schlafstörungen auftreten kann mit Veränderungen verbunden sein in der Konnektivität innerhalb dieses Netzwerks. Dies ist wichtig wie unser Gehirn befinden sich noch in der Entwicklung in die späte Adoleszenz und ins frühe junge Erwachsenenalter.

Eine Störung in diesem Netzwerk kann daher Auswirkungen auf die Kognition haben, wie z. B. eine Beeinträchtigung der Konzentration und der gedächtnisbasierten Verarbeitung sowie einer fortgeschritteneren kognitiven Verarbeitung.

Veränderungen im Schlafmuster, einschließlich Schwierigkeiten beim Ein- und Durchschlafen, sind wesentliche Merkmale des Alterungsprozesses. Diese Schlafstörungen sind sehr plausible Kandidaten, die zu kognitivem Verfall und psychiatrischen Störungen bei älteren Menschen beitragen.

Die richtige Menge an Schlaf bekommen

FRANKREICH - 1. JANUAR: Das Bett.  1892. Karton auf Parkettholzplatte, 54 x 70,5 cm.  RF 1937-38.  (P ...

Unser wichtigstes Ergebnis war, dass sieben Stunden Schlaf pro Nacht optimal waren.Bild/Hulton Fine Art Collection/Getty Images

Unsere Studie zielte darauf ab, den Zusammenhang zwischen Schlaf, Kognition und Wohlbefinden besser zu verstehen. Wir fanden heraus, dass sowohl unzureichender als auch übermäßiger Schlaf zur Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit einer Bevölkerung mittleren bis hohen Alters von fast 500.000 Erwachsenen beitrugen UK BioBank. Wir haben Kinder und Jugendliche jedoch nicht untersucht, und da sich ihr Gehirn in der Entwicklung befindet, haben sie möglicherweise unterschiedliche Anforderungen an eine optimale Schlafdauer.

Unser wichtigstes Ergebnis war, dass sieben Stunden Schlaf pro Nacht optimal waren, wobei mehr oder weniger weniger Vorteile für die Kognition und die psychische Gesundheit mit sich brachten. Tatsächlich haben wir festgestellt, dass Menschen, die so viel geschlafen haben, bei kognitiven Tests (einschließlich Verarbeitungsgeschwindigkeit, visueller Aufmerksamkeit und Gedächtnis) im Durchschnitt besser abschnitten als diejenigen, die weniger oder mehr geschlafen haben. Einzelpersonen brauchen auch sieben Stunden Schlaf ohne zu große Schwankungen in der Dauer.

Allerdings reagieren wir alle etwas unterschiedlich auf Schlafmangel. Wir entdeckten, dass die Beziehung zwischen Schlafdauer, Kognition und psychischer Gesundheit durch Genetik und Gehirnstruktur vermittelt wurde. Wir haben festgestellt, dass zu den Gehirnregionen, die am stärksten von Schlafentzug betroffen sind, der Hippocampus gehört, der für seine Rolle bei der Schlafentzug bekannt ist Lernen und Gedächtnisund Bereiche des frontalen Kortex, die an der Top-down-Steuerung von Emotionen beteiligt sind.

Aber obwohl der Schlaf unser Gehirn beeinflussen kann, könnte er auch umgekehrt funktionieren. Möglicherweise trägt die altersbedingte Schrumpfung von Hirnregionen, die an der Regulierung von Schlaf und Wachzustand beteiligt sind, zu Schlafproblemen im späteren Leben bei. Es kann zum Beispiel die Produktion verringern und Sekretion von Melatonin, ein Hormon, das hilft, den Schlafzyklus bei älteren Erwachsenen zu kontrollieren. Dieser Befund scheint andere Beweise zu stützen, die darauf hindeuten ist ein Link zwischen Schlafdauer und dem Risiko, an Alzheimer und Demenz zu erkranken.

Bild einer älteren Frau, die mitten in der Nacht wach ist.

Während sieben Stunden Schlaf optimal zum Schutz vor Demenz sind, legt unsere Studie nahe, dass ausreichend Schlaf auch dazu beitragen kann, die Symptome der Demenz zu lindern, indem das Gedächtnis geschützt wird. Dies unterstreicht die Bedeutung der Überwachung der Schlafdauer bei älteren Patienten mit psychiatrischen Störungen und Demenz, um ihre kognitive Funktion, psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu verbessern.

Was können wir also tun, um unseren Schlaf für eine optimale Wahrnehmung und ein optimales Wohlbefinden in unserem täglichen Leben zu verbessern?

Ein guter Anfang ist sicherzustellen, dass die Temperatur und Belüftung in Ihrem Schlafzimmer gut sind – es sollte kühl und luftig sein. Vermeiden Sie auch zu viel Alkohol und das Anschauen von Thrillern oder anderen spannenden Inhalten vor dem Schlafengehen. Idealerweise sollten Sie in einem ruhigen und entspannten Zustand sein, wenn Sie versuchen einzuschlafen. An etwas Angenehmes und Entspannendes zu denken, wie zum Beispiel das letzte Mal, als Sie am Strand waren, funktioniert für viele Menschen.

Technologische Lösungen wie Apps oder tragbare Geräte können auch für die psychische Gesundheit sowie für die Schlafverfolgung und die Gewährleistung einer konsistenten Schlafdauer von Vorteil sein.

Um das Leben zu genießen und im Alltag optimal zu funktionieren, sollten Sie daher Ihren eigenen Schlafrhythmus überwachen, um sicherzustellen, dass Sie regelmäßig sieben Stunden Schlaf bekommen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich am veröffentlicht Die Unterhaltung von Barbara Jacquelyn Sahakian und Christelle Langley an der University of Cambridge und Jianfeng Feng und Wei Cheng an der Fudan University. Lies das Originalartikel hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published.